Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Kontakt

Hallo, ich bin Patrick Schneider

und ich habe von 2004 bis 2007 hier an der Physiotherapieschule der DAA Gummersbach meine Ausbildung zum Physiotherapeuten absolviert. In dem Kurs mit Namen „Die roten Pappnasen“ habe ich eine tolle, aber auch anstrengende Lernzeit erlebt.

Nach meinem erfolgreichen Abschluss bin ich in Nümbrecht in einer Physio- und Schmerztherapiepraxis gestartet. Mit den Jahren habe ich diverse Fortbildungen absolviert, unter anderem Manuelle Therapie, Manuelle Lymphdrainage und Faszientherapie.

Mein Schwerpunkt liegt mehr im orthopädischen Fachgebiet und in der Sportphysiotherapie. So habe ich in den Jahren 2007 bis 2017 dem SSV Nümbrecht Handball e.V. als betreuender Physiotherapeut zur Seite gestanden. Eine Zeit, die ich sehr zu schätzen weiß und genossen habe, weil mir das Arbeiten mit Sportlern bis heute sehr großen Spaß macht.

In der Praxis in Nümbrecht lernte ich dann im Jahr 2012 meine heutige Ehefrau kennen, die ebenfalls Physiotherapeutin ist.  Zusammen haben wir 2019 beschlossen, uns unseren Traum einer eigenen Physiotherapiepraxis zu erfüllen. Seit November 2019 sind wir Inhaber einer Praxis im schönen Südtirol/Italien auf 1359 Höhenmeter. Meine Frau stammt gebürtig aus Südtirol und meine Entscheidung, meine oberbergische Heimat für ein schönes Leben und Arbeiten in Südtirol zu tauschen, fiel mir nicht schwer. So verließ ich nach 12 Jahren die Praxis in Nümbrecht und zog mit meiner Frau nach Südtirol.

Ich wünsche allen PT- Absolventen: Bleibt interessiert, neugierig, hinterfragt und bleibt nicht stehen…Stillstand heißt Rückschritt! Ich wünsche Euch alles Gute für die Zukunft!

Zum Schluss ein ganz großes Dankeschön an all meine Mentoren/ Dozenten hier an der DAA!

Ohne Euch wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin! DANKE!

Bis bald und „Pfiatenk!“

Euer Patrick - Examen 2007

Hallo, ich bin Nina Meier

und ich habe erfolgreich ein Studium während meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin absolviert.

Die Motivation, ein Studium während meiner Ausbildung zu beginnen, lag vorrangig darin, dass ich nicht wusste, ob ich der Arbeit als Physiotherapeutin auf Dauer körperlich gerecht werden könnte. Zudem schreitet die Akademisierung in der Physiotherapie weiter voran und ich wollte dafür „gewappnet“ sein.

Dank des Studiums habe ich mich während meiner Ausbildung intensiver mit meiner physiotherapeutischen Behandlung auseinandergesetzt und gelernt, mein Handeln zu hinterfragen und zu verbessern (Metakognition).

Bei meiner beruflichen Tätigkeit ist mir zudem aufgefallen, dass es im Gesundheitswesen (z.B. vor Ärzten, Krankenkassen, etc.) immer wichtiger wird, die Wirksamkeit der Physiotherapie wissenschaftlich zu belegen. Dies konnte ich während meines Studiums lernen und in der Praxis vermitteln. Vorteilhaft war auch, dass ich in meiner letzten Fortbildung schon auf Wissen aus meinem Studium zurückgreifen konnte.

Gutes Zeit- und Organisationsmanagement in der Kombination von Studium und Beruf ist allerdings unabdingbar, damit jeder Bereich (auch der private J) nicht zu kurz kommt.  

Letztendlich ist Physiotherapie ein HANDwerk, das im Rahmen der Ausbildung erlernt wird. Durch ein Studium bietet sich allerdings zusätzlich die Möglichkeit, gelerntes Wissen zu vertiefen und zukünftig auch neue Berufszweige im Gesundheitswesen auszuüben.

Eure Nina – Examen 2013